goodbye Vancouver :-(

Inzwischen hat schon ein Standortwechsel von uns beiden statt gefunden, da wollte ich doch mal wieder eine Berichterstattung geben. Während Lilo sich am 3.2. mit dem Jonas getroffen hat und sie zusammen nach Victoria gegangen sind, bin ich am 4.2. nach San Francisco geflogen. Da wohnt mein lieber Cousin (genauer gesagt in Berkeley, was quasi ein suburb von SF ist), den ich bis dahin noch nicht so gut kannte, aber connections sind ja immer gut ;-) Jedenfalls habe ich bei ihm bis zum 15. gewohnt, was toll war, zumal meinen ganzen Aufenthalt über das Wetter sehr sommerlich war. Da kommt aus Vancouver, hatte zwar auch viele sehr sonnige Tage, aber musste eigentlich immer für die Not die Mütze und den Schirm einpacken, und dann kommt man nach Californien und kann fast immer tagsüber im T-Shirt herumlaufen. Ich liebe Sommer!!! Dort habe ich also mir sowohl Berkeley (mit der bekannten Uni) als auch San Francisco angeguckt, cable car gefahren, viel herum gelaufen, mir einen Cal-Pulli gekauft, sogar in drei Museen gegangen, zur Golden Gate Bridge gegangen, am Strand spaziert, mit der Fähre auf Angel Island und an Alcatraz vorbei gefahren usw. Am 15. ging es dann weiter nach Montréal, ganz alleine. Dort in ein Hotel, was mir nach fast 4 Monaten Bett-mit-Lilo-teilen sehr leer und einsam vorkam. Allerdings treff ich mich morgen mit Georg (Fahland), der hier einen 'Kurzurlaub' macht. Sprich wir werden dann für knapp 3 Tage Montréal gemeinsam erkunden, im Schneematsch herumstapfen und leckere Croissants beim Frühstück im Hotel genießen. Dann kommt am 20. die Lilo in Montréal an. Sprich ich kann sie für einen Abend mit meinem 'Gelaber' terrorisieren, was mir natürlich größte Vorfreude bereitet! ;-) Und am 21. flieg ich dann schließlich nach New York, wo ich mich hoffentlich mit Bene auf dem Flughafen treffe! Und dann sollten wir vielleicht auf nicht zu schlechtes und kaltes Wetter hoffen - schließlich haben wir etwas unterschiedliche Vorerfahrungen, während ich in Vancouver und Montréal schon Kälte-erprobt wurde, ist er ja bis jetzt im warmen Kenya... Tja und die Lilo bleibt dann in Montréal und will da produktiv arbeiten und dann kann ich mich schon ganz faul aus dem Blog-Schreiben heraushalten, während sie das immer nach tun sollte, haha :D P.S.: Keine Angst, Herr Bieneck, ich habe eigentlich gelernt, dass man Absätze in einem Text setzen soll, aber mein Computer setzt das irgendwie nicht um, auch wenn ich es so schreibe....

2 Kommentare 17.2.12 01:17, kommentieren

Schnee!!

Und gestern war er endlich da, der erhoffte Schnee. Die Tage zuvor hatte es schon immer mal so ein bisschen geschneeregnet, aber liegen geblieben war davon nichts. Aber als ich gestern aufwachte, war plötzlich alles weiß, meine Turnschuhe vom kurzen Weg zum Bäcker nass und meine Nase abgefroren. Mit dem Schnee kam also auch ein plötzlicher Kälteeinbruch. Heute ist leider schon wieder vieles weggetaut, aber laut Wetterbericht (dem man hier nur in den wenigsten Fällen vertrauen kann -.-) soll es die nächsten Tage immer wieder schneien Dazu muss noch gesagt werden: Lilo lässt der Schnee eher kalt, ich fühle mich an (Grund)Schulzeiten erinnert, wo beim ersten Schnee plötzlich alle an die Fenster und dann raus rannten und der Unterricht plötzlich absolut zweitrangig wurde. Schnee ist toll!!! =)

3 Kommentare 17.1.12 19:20, kommentieren

Und das Leben geht weiter: 2012 ;-)

So, jetzt haben wir also schon 11 Tage vom neuen Jahr verbracht, meine Güte vergeht die Zeit schnell! Jetzt bleiben mir noch genau 23 Tage in Vancouver. Einerseits freue ich mich sehr auf die Zeit danach und dann schlussendlich auch zuhause, andererseits wird der Abschied schon traurig... Die Stadt ist einfach schön, ich habe mich DEFINITIV in sie verliebt, die Leute sind so lieb, meine Arbeit macht immer noch Spaß und auch da sind die Leute toll und allgemein ist das Leben hier irgendwie nett. Silvester haben Lilo und ich gebührend gefeiert und das neue Jahr gut begonnen. Mit meinen Eltern - die bis 3. da waren - hab ich noch durchaus interessante Sachen erlebt, wir sind z.B. alle drei das erste Mal in unserem Leben mit einer sogenannten Floatplane geflogen, einem Wasserflugzeug. Von Downtown ging es auf nach Victoria und dann nach ein paar Stunden wieder zurück. Im Gegensatz zu 'richtigen' Flugzeugen sind die einfach sehr winzig (für 13 Leute) und dementsprechend auch leichter vom Wind herumzuwirbeln. Nach den ersten Minuten Eingewöhnung war es aber einfach nur toll, das Flugzeug fliegt natürlich unter den Wolken, wodurch man alles von oben sehen kann (und ich hab Delphine gesehen!!!) und auch Start und Landung auf dem Wasser ist einfach spannender als auf einem Rollfeld. Nach meinen faulen 2 Wochen um Weihnachten herum, wo ich lieber weise frei bekommen habe, gehe ich jetzt noch mal ganz viel ganz produktiv arbeiten. Erstens ist eine Kollegin ziemlich kurzfristig ausgefallen, zweitens finde ich es auch nicht schlecht, jetzt noch mal ein bisschen ordentlich Geld zu verdienen, bevor es dann ans Reisen geht. Und da wir beim Thema reisen wären: Meine Pläne stehen inzwischen fest, ich werde nach San Francisco für knapp eine Woche nach Montréal gehen und von dort aus dann nach NY. In Montréal werde ich dann wahrscheinlich auch den ersten Schnee für diesen Winter sehen (ja, ich dachte auch, in ganz Kanada liegt immer überall gaanz viel Schnee, aber nichts da, Vancouver ist absolut Schnee-frei). Und noch mal (kann ja nicht schaden :D): Euch allen ein FROHES NEUES JAHR!

1 Kommentar 12.1.12 08:56, kommentieren

Weihnachtswünsche

Ich will euch auch noch ein frohes Fest und einen guten Rutsch wünschen!

So richtige Weihnachtsstimmung kommt bei mir nicht auf. Wir haben noch keine einzige Kerze angezündet, aber dafür konnte ich neulich auf Arbeit zum ersten Mal in meinem Leben rufen: "In dem Kühlschrank brennt es!"

Elena hat Recht. Bei uns auf Arbeit werden wir leider nicht zum Essen eingeladen. Mike (unser Boss) meinte, wir sollten den Mist mit den Geschenken einfach lassen und es wäre ihm egal, wohin wir gehen, Hauptsache, es gäbe Alkohol. 

Das klingt zwar wenig weihnachtlich-romantisch, aber vor allem da es mein erstes elternloses Weihnachtsfest ist, ist Weihnachten dieses Jahr eh anders (und definitv unromantischer) als die davor. Ich habe keinen allzu hohen Ansprüche.

Was meine Pläne für die mittlere Zukunft angeht: Ich treffe mich am 3. Februar mit dem Jonas und wir verbringen zwei Wochen zusammen auf Vancouver Island. Dann reise ich weiter nach Montréal und lasse mich fürs Erste dort nieder.

Ein weihnachsmännig tiefes "Hohoho!" an euch alle!

1 Kommentar 24.12.11 10:22, kommentieren

MERRY CHRISTMAS!

Und plötzlich war Weihnachten da... (Ist das nicht ein faszinierender, Spannung schaffender Einleitungssatz? Seit ich weiß, dass mein lieber ehemaliger Deutsch-LK-Tutor auch diesen Blog verfolgt fühle ich mich ja fast dazu verpflichtet, hier ganz korrekte Essays zu verfassen... =D) Die Vorweihnachtszeit war bei der Arbeit - sowohl bei mir als auch bei Lilo - ziemlich stressig, andererseits gabs zumindest bei mir auch Geschenkchen und wir waren mit allen Kollegen sehr fein essen (und wurden auf alles eingeladen!). Weihnachtsstimmung ist in der ganzen Stadt schon eine Weile, alles ist ganz schön mit Lichterketten geschmückt, überall läuft Weihnachtsmusik, sogar die Starbucks-Getränke sind auf Weihnachten eingestellt. Leider ist aber von Schnee keine Spur, obwohl man sich doch unter Kanada den tiefsten Winter mit 2 Meter hohem Schnee vorstellt... Meine Eltern sind gestern angekommen, was mich komplett verwirrt, weil sich so plötzlich mein hießiges Leben mit zuhause vermischt hat, ganz komisch. Aber natürlich wunderschön, es ist toll, Besuch zu bekommen und dann mal die Person zu sein, die sich hier auskennt und für die Orientierung zuständig ist! Und das muss gerade ich absolut unorientiertes Wesen sagen! :D Ich werde jetzt jedenfalls die nächsten 2 Wochen mit meinen Eltern größtenteils verbringen, die Stadt zeigen, ein bisschen Ausflüge machen, Freunde besuchen gehen usw. Dann kommt noch ein knapper Monat mit dem 'normalen' Leben hier, wo ich noch arbeiten gehen und hoffentlich mit Lilo mal noch einen Ausflug nach Seattle machen werde und dann heißt es am 4. Februar Abschied nehmen. Da fliege ich dann nach San Francisco weiter, wo ich für ca. eine Woche bei meinem Cousin sein werde und dann hab ich noch knapp 2 Wochen, die ich entweder wahrscheinlich weiterhin in San Francisco, in Montréal oder in Toronto verbringen werde, bevor ich mich dann am 21. Februar mit Bene in New York treffe! Zu den weiteren Reiseplänen kommt aber bestimmt später noch mal etwas genaueres. Jetzt erstmal wünsche ich euch vor allem Frohe Weihnachten, schöne Feiertage und dann auch schon ein gutes, gesundes, glückliches, erlebnisreiches neues Jahr!!!

1 Kommentar 24.12.11 08:01, kommentieren

Wohnortwechsel

So, inzwischen sind wir erfolgreich in unserer neuen Behausung angekommen. Zunächst einmal muss man sagen, dass sich eigentlich nicht soo viel für uns geändert hat: Die Wohnungsgrundrisse sind verblüffend ähnlich, die Küche hat irgendwie genauso wenig Ablagefläche und einen Reiskocher (siehe früherer Artikel), das Schlafzimmer hat genauso einen coolen halb-begehbaren und in die Wand eingelassenen Kleiderschrank... Außerdem befindet sich das neue Haus nur einen Block entfernt vom alten, weshalb man sich auch nicht großartig an die neue Umgebung gewöhnen muss, die Läden bleiben alle gleich und wir sind quasi alte Hasen (was für eine Formulierung!). Allerdings: 1. sind die bedbugs (hoffentlich!!!) erstmal weg, 2. wohnen wir noch näher an der geliebten eher alternativen Davie-Street, 3. ist unsere neue Straße schöner und gegenüber unseres Hauses befinden sich drei ganz putzige kleine Häuschen. Also eine Verbesserung! :D Unser Auslandsjahr wird irgendwie von Asiaten geprägt, auch jetzt leben wir wieder mit solchen zusammen. Seunghee (die ich bis jetzt immer ganz radikal Singli schrieb ^^) ist Koreanerin und Lilos Kollegin, total lieb und verdammt kommunikativ! Heute wurde ich von ihr erstmal damit begrüßt, dass sie mir von ihren Bratkartoffeln die Hälfte abgab und wir uns eine halbe Stunde lang unterhielten. Die Andere ist auch Koreanerin, von ihr hab ich bis jetzt aber noch nicht viel mehr mitbekommen, außer dass sie sehr verzweifelt war, als ihr Internet nicht funktionierte und außerdem dass sie sehr beeindruckt von unserem mitgebrachten Gewürz-Vorrat war... Die liebe Lilo und ich teilen uns immer noch bzw. mal wieder ein Bett, so weit ich das aber einschätzen kann, hab ich sie noch nicht geschlagen oder rausgeschubst oder ähnliches. Ich bin eben ein durch und durch friedliches Wesen :D Apropos Internet... Dieses ist etwas launig... Teilweise funktioniert es nicht, dann betritt Seunghee das Zimmer und plötzlich funktioniert es wieder. Faszinierend. Gestern hatte mein Finger eine etwas unschöne Begegnung mit der metallenen Umrahmung des Fließbandes im Supermarkt und ich lernte ein kanadisches Krankenhaus von innen kennen, wo mein Finger geklebt wurde... Meine Güte, erlebt man viel im Ausland!

2 Kommentare 4.12.11 07:16, kommentieren

Nur so nebenbei...

...wir haben jetzt auf der Arbeit einen Codenamen für die Kakerlaken, die uns jede Nacht beehren. Wenn wir vor den Kunden über sie sprechen, heißen sie "die Rogers Family".

Keiner mag die Rogers Family.

1 Kommentar 25.11.11 10:57, kommentieren